Andi Ogris

Man mag es heute kaum für möglich halten, aber 1994 hat Rapid ernsthaft über die Verpflichtung von Andreas Ogris nachgedacht. Rapid Trainer Ernst Dokupil bestätigte die Gerüchte in der ORF-Sendung Sportarena. Da verschlug es sogar ORF-Mann Robert Seeger für ein paar Sekunden die Sprache.

Im Video: Robert Seeger und Ernst Dokupil unterhalten sich über Möglichkeit bald Andreas Ogris bei Rapid zu sehen.



Diese Diskussion war schon ein erstes Anzeichen des „modernen Fussballs“. Ein Jahr später gab es das „Bosman Urteil“ welches diese Entwicklung noch beschleunigt hat. Heute sind bei den Wechsel alle Tabus und Hemmungen gefallen. Loyalität und Vereinstreue gibt es nicht mehr. Sich ein Trikot seiner Mannschaft mit dem Schriftzug seines Lieblingsspieler zu kaufen, ist zu einem unkalkulierten Risiko geworden, da dieser schon in der Winterpause zum Erzrivalen wechseln könnte.

Ogris blieb allerdings dann doch bei seinem Lieblingsverein, und erzielte in der Saison 1994/95 6 Tore in 21 Spielen. 2 weitere Saisonen folgten. Im Sommer 1997 folgte dann der Wechsel zu Admira Wacker, wo er aber nicht glücklich wurde und nur eine Saison blieb. In der Regionalliga Ost bei Simmering ließ er dann seine Karriere ausklingen. In seiner letzten Saison 2000/01 erzielte er in nur 3 Einsätzen gleich 3 Tore (2x gegen OMV Stadlau und 1x gegen Eisenstadt).

Andi Ogris erzielte insgesamt in 405 Spielen 126 Tore. Alleine 111 davon für die Wiener Austria.



Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+