Seit 1991 ist die SV Ried in der Bundesliga unterwegs. Eine beachtliche Leistung für einen Ort wie Ried, der nicht einmal 12.000 Einwohner hat.

Doch wie ist dieser Verein überhaupt in die Bundesliga gekommen?

Ab dem Jahr 1976 spielte die SV Ried dauerhaft in der höchsten Spielklasse Oberösterreichs, der 1. Landesliga, und das relativ erfolgreich. Nie belegte man einen Tabellenplatz der schlechter als der 5. war. 1986 wurde man Vizemeister, und Innviertler Cupsieger, als auch oberösterreichischer Landes Cupsieger. 1988 und 1990 feierte man den Landesligameistertitel. Konnte allerdings die Relegationsspiele in die zweithöchste Spielklasse nicht erfolgreich bestreiten.



In der Saison 1990/91 stand man in der letzten Runde wieder einmal vor dem Meistertitel in der Landesliga. Es wurde allerdings Schützenhilfe aus Marchtrenk benötigt. Amateure Steyr war Tabellenführer, und musste im Auswärtsspiel gegen den SC Marchtrenk zumindest einen Punkt abgeben, um von der SV Ried, sollten diese ihr Heimspiel gegen Micheldorf gewinnen, überholt zu werden.

Folgender Fernsehbericht fasst die Geschehnisse der 1. oberösterreichischen Landesliga in der letzten Runde kompakt zusammen. Ried siegt gegen Micheldorf 1:0, und Amateure Steyr kam in Marchrenk über ein 1:1 nicht hinaus.

Als Meister der Landesliga durfte die SV Ried wieder an den Relegationsspielen gegen die Landesligameister aus der Steiermark und Kärnten teilnehmen. Flavia Solva und SVG Bleiburg waren die Gegner. Scheiterte man 1988 and 1990 beide Male am Kärntner Meister Wolfsberger AC, konnte man sich diesmal durchsetzen, und in die 2. Bundesliga aufsteigen.

12.06.1991 SV Ried im Innkreis – SVG Bleiburg 3:1
15.06.1991 SVG Bleiburg – SV Flavia Solva 3:1
19.06.1991 SV Flavia Solva – SV Ried im Innkreis 1:0
22.06.1991 SVG Bleiburg – SV Ried im Innkreis 1:2
26.06.1991 SV Flavia Solva – SVG Bleiburg 6:0
29.06.1991 SV Ried im Innkreis – SV Flavia Solva 3:0



Im letzten Spiel gegen Flavia Solva, hätte bereits ein Unentschieden gereicht, aber ein 3:0 sollte alle Zweifel von Anfang an beseitigen. Die Tore erzielten Klaus Roitinger in der 19. Minute, 2:0 in der 86. Minute abermals durch Klaus Roitinger, und in der 88. Minute erfolgte das 3:0 durch Mittelfeldspieler Thomas Gerstorfer.

Das erste Heimspiel in der Bundesliga

Im ersten Heimspiel in der Bundesliga traf man gleich auf den Lokalrivalen LASK. 7.500 wollten das Spiel sehen und sorgten für eine Rekordkulisse.

7.500 Zuschauer im alten Rieder Stadion beim ersten Heimspiel in der Bundesliga. Viel Platz war da nicht mehr frei.

Gegen den LASK, der damals mit Stars wie Ernst Baumeister, Josef Schicklgruber, Klaus Dantlinger und einer Trainer Legende wie Helmut Senekowitsch nach Ried kam, hatte man aber nicht den Funken einer Chance und ging mit 0:3 unter.



Die weiteren Jahre der Rieder lesen sich aber wie ein Märchen. Seit 1991 spielt man nie tiefer als die 2. Spielklasse. Und 2 Mal holte man den österreichischen Pokal. Obwohl derzeit nur zweitklassig, wird man sie wahrscheinlich früher oder später wieder ganz oben sehen.

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+